Können Kartonverpackungen mit Plastik-Verpackungen konkurrieren?

Kartonverpackungen haben bei manchen Markenartiklern immer noch ein "Geschmäckle" nach simpel und einfach. Dabei gibt es längst Verpackungen, die aufwändigen und z.T. nicht mehr zeitgemäßen Kunststoffverpackungen nicht nur aus Umweltgesichtspunkten den Rang ablaufen.

Bestes Beispiel ist der von Südzucker unter dem Begriff "Sugar Sticks" lancierte Verpackungsrelaunch.

Die Sugar Sticks sind die kleinen Papier-Röllchen, die man oft zum Kaffe in der Gastronomie gereicht bekommt - praktisch, da sie sich sehr "zielgerichtet" in den Kaffee oder Espresso schütten lassen. Diese Sugar Sticks wurden bisher in einer mehrteiligen Plastikverpackung geliefert, eine Rolle mit Deckel und Boden mit Einleger.

Die neue, dekorative wie praktische einteilige Kartonverpackung für die Sugar Sticks hat einen durch Originalitätsverschluß versiegelten und wieder verschließbaren Deckel, der keine weiteren Labels oder sonstige Elemente benötigt.

Das Material selbst fühlt sich gut an und kann sich auf jedem Tisch sehen lassen, ist recyclingfähig und aus erneuerbaren Rohstoffen hergestellt - ein Faktor, der bei Verbrauchern besonders gut ankommt.

Auch der Produktions- und Handlingprozess ist durch die Umstellung auf die Faltschachtel einfacher geworden. Sie lässt sich vollautomatisch aufrichten und befüllen und kostengünstiger lagern und transportieren.

Der Sugar Sticks Faltkarton wurde in der Kategorie "Sustainability" beim ECMA Award 2007 ausgezeichnet. Preisträger: Edelmannn Group