Packungsdesign und Zielgruppenmarketing

Auf dem Jahreskongress von Pro Carton 2007 präsentierte die Gruppe Nymphenburg eine Studie, die den Zusammenhang zwischen Produktverpackung und Zielgruppenstruktur sichtbar macht.

Die Kernergebnisse verdeutlichen: Das Unbewußte hat auch heute noch deutlichen Einfluß auf Kaufentscheidungen.

Packungsformen aktivieren unterschiedliche Emotionsfelder, können stimulieren, dominant wirken oder ausgleichend wirken.

Packungsgestaltungen aktivieren ebenfalls unterschiedliche Emotionsfelder. Bei gleicher Packungsform spricht die Gestaltung unterschiedliche Emotions- und Zielgruppen an, z.B. eher die Harmoniser, Hedonisten, Performer, Traditionalisten.

Packungsgestaltungen aktivieren unterschiedliche Zielgruppen. Z.B. spricht eine Kreisel-Verpackung eher Hedonisten an, während Performer und Disziplinierte sich mehr von sechseckigen Verpackungen angesprochen fühlen. (Nach Typologie der Wünsche: 7 Limbic-Typen - Abenteurer, Performer, Disziplinierte, Hedonisten, Genießer, Traditionalisten und Harmonisierer)

Packungsgestaltungen aktivieren Männer und Frauen unterschiedlich. Frauen bevorzugen z.B. eher die Kreiselverpackung, Männer eher das Sechseck.

Abschließend stellt die Studie fest, dass manche Markenverpackungen erhebliches Optimierungspotential haben, weil Verpackung und Zielgruppe nicht übereinstimmen.