Spontan-Käufe anregen

Um die Aufmerksamkeit von Kunden im heutigen Supermarkt zu erregen, müssen sich Anbieter schon etwas einfallen lassen.

Wie eine Studie des Berliner Instituts eye square (wieder einmal) herausfand, erhält ein Großteil der Waren keine Aufmerksamkeit des potentiellen Käufers. Die in dieser Studie mit Eye-Tracker-Brillen ausgestatteten Testpersonen wurden mit einem konkreten Auftrag losgeschickt und es wurde gemessen, wohin die Testpersonen blickten und wie lange sie dorthin schauten.

Das Ergebnis der Studie: Verbraucher greifen vorrangig dann zu einem Produkt, wenn sie von der Verpackung stimuliert werden und diese sich in Farbe und Kontur von der Umgebung anhebt.

Verpackungen müssen also neben ihrer Schutzfunktion und Transportfunktion vor allem eines: Auffallen und Sinnesreize aussenden. Daneben müssen sie natürlich den Anforderungen der Marketing Strategie entsprechen, sie sollen das Produkt verkauffertig präsentieren, leicht sein und leicht zu bedienen sein - also die Kriterien des `Shelf Ready Packaging´ erfüllen.

Displays als Sonderform einer Präsentationsform haben in diesem Zusammenhang natürlich einen nicht zu unterschätzenden Vorteil. Durch ihre Größe und meist auch besondere Form und Farbigkeit ziehen sie Blicke `magisch´an. In Zusammenhang mit einer Sonderplatzierung ist das immer noch ein Riesenplus für einen zusätzlichen Spontankauf.