SRP am POS auf dem Vormarsch

Shelf Ready Packaging - SRP - möglichst als perfektionierte Logistikkette mit eingebautem Impulskauf-Erzeuger - das sind die Anforderungen an die Verpackung im heutigen Einzelhandel.

Die Ware soll vom Herstellungsort bis zum Point of Sale möglichst nicht vereinzelt oder ausgepackt werden müssen und natürlich beim Transport einen optimalen Warenschutz gewährleisten.

Zielformulierungen der ECR-Arbeitskreise sind: Platzierungs-Optimierung Abverkaufsförderung Innovative Warenpräsentation Handlingskostenminimierung Zeit- und Kosten-Optimierung beim Warenfluss Optimierung im Bestellwesen und der Logistik.

Gerade bei den Trays für Konsumgüter gibt es eine ganze Reihe von Optimierungsmöglichkeiten und jede Menge Varianten in der Ausgestaltung. Di wichtigsten Trayformen sind Flachtray, Tray mit flacher Facinghöhe (vorne niedriger als hinten), L-Tray (Form wie ein liegendes L), Hochtray mit Entnahmeöffnung an der Vorderseite, Tray mit Stapelrand und Systemtrays (z.B. mit Vorschub der Packungen nach vorne zum Facing hin für leichte Entnahme)

Die bevorzugte Verwendung für das eine oder andere Tray ergibt sich zum einen aus der Gestaltung der Ware - Dosen, Faltschachteln, Flaschen oder Tüten - und dem Aufwand der Verräumung am POS - also dem Aufwand von der Entnahme vom Transportmittel, Entfernung des Traydeckels bis zur Platzierung im Regal.

Auf der Verliererstraße sind hier Trays, bei denen ein Messer zum Öffnen gebraucht wird, ebenfalls die `wrap-around´ Konstruktionen mit Perforation. Sieger in der Disziplin `Handlingskostenminimierung´ sind Trays, bei denen einfach der Deckel abgezogen werden kann.

Die Abverkaufsförderung kann durch verschiedene Maßnahmen erreicht werden. Braune Umkartons für hochwertige Produkte - das geht gar nicht. Minimum ist einen einfarbige, zur Marke passende Bedruckung. Besser: Ein Eingriffs- und Sichtfenster im vorderen Facing oder eine vollflächige Bedruckung des Facings, die identisch ist mit der Produktbedruckung (`No-Look-Tray´)

Der Hit sind hier sicherlich Systemtrays, die mit einem Warenvorschub arbeiten. Die Ware wird automatisch an den vorderen Rand gedrückt, wodurch sich verschiedene Vorteile ergeben:
- Produkte stehem immer im besten Impulsbereich an der Front des Trays
- Auch kippgefährdete und instabilere Produkte wie Tüten sind optimal wahrnehmbar
- Regalpflege durch Nachziehen hinten liegender Produkte entfällt
- bessere Übersicht und komfortableren Einkauf für den Kunden
- Erhöung der Marken- und der Category-Umsätze